09.04.21 – Botanischer Rundgang

Da unsere botanische Exkursion leider Corona-bedingt ausfallen musste, haben Marion Kunsemüller und Sabine Poggenpohl für Euch geschaut, was zur Zeit im neu deklarierten Wildnisgebiet wächst und teilweise schon blüht. Sie erreichten den Wald vom Naturfreundehaus in der Waldstraße über den Kornweg, gingen hoch bis zum Tunnelausgang und dann in westlicher Richtung quer durch den Wald bis zum Quellteich des Gehrenbachs und am Bach entlang zurück zum Kornweg. Mittlerweile hat die Biologische Station Info-Tafeln aufgestellt. Die Winterstürme haben einige der alten Buchen umgelegt, die jetzt liegen bleiben, wie sich das für eine echte Wildnis gehört. Auf dem Weg am Bach entlang erwartete uns ein Feuersalamander. Da wir schon seit Jahren keinen mehr gesehen haben, waren wir (und der Salamander wohl auch) ziemlich erstaunt. Hier sind unsere Pflanzenfunde:

Waldstraße/Kornweg:
Waldveilchen, Gänseblümchen, Löwenzahn, Jakobs-Greiskraut, Bitteres Schaumkraut, Vogelmiere, Scharbockskraut, Persischer Ehrenpreis, Rote Taubnessel, Große Brennessel, Knoblauchsrauke, Vogelwicke, Krauser Ampfer
Im Wald:
Schwarzer Holunder, Efeu, Brombeere spec., Stechpalme, Bergahorn, Lanzettliche Kratzdistel, Stadt-Nelkenwurz, Vielblütige Weißwurz, Rosskastanie, Rotbuche, Stieleiche, Traubeneiche, Waldsimse, Ruprechtskraut, Rippenfarn, Weiße Hainsimse, Wurmfarn, Roteiche, Drüsiges Springkraut, Kleine Braunelle, Besenginster, Waldsauerklee, Rhododendron, Schwarzerle, Beinwell
Sternmiere, Breitwegerich.

Oxalis acetosella
(Wald-Sauerklee)
Viola reichenbachiana
(Wald-Veilchen)
@ Fotos: S. Poggenpohl 2021

23.01.21. – Zeitungsartikel

Mit Bezug auf die zuletzt aufgestellten Hinweistafeln, haben die Ruhrnachrichten einen kurzen Bericht gebracht, der auch die Ziele unserer Aktionsgruppe Urwald Schwerte nennt. Der Bürgermeister, Herr Axourgos erklärt darin, die Wildnisentwicklung des Gebietes für die Bürger erfahrbar zu machen.

17.01.21 – Neue Pilzarten

Mit Ischnoderma resinosum, dem Schwarzgebänderten Harzporling und mit Jackrogerseller cohaerens, der Zusammengedrängten Buchen-Kohlenbeere, konnten zwei für den Schwerter Wald neue Pilzarten nachgewiesen werden.

(Foto: Jackrogerseller cohaerens; Wöllecke 2021)

13.01.21 – Hinweistafeln aufgestellt

Diese Woche hat die Biologische Station des Kreises Unna mehrere Hinweistafeln rund um das Wildnisentwicklungsgebiet aufgestellt. (Foto: Plöger 2021)

06.10.20 – Pilzexkursion

Die Exkursion unter Leitung von Dr. Wöllecke führte entlang des südlichen Randes des Wildnisentwicklungsgebietes. Am Beispiel der vorgefundenen Arten wurde den Teilnehmern die ökologische Funktion der Pilze im Wald erläutert. Insgesamt konnten so 24 Pilzarten im WEG nachgewiesen werden. Im angrenzenden Schwerter Wald – dem Puffergebiet um das WEG – wurden an diesem und am nächten Tag zusammen 45 Arten nachgewiesen. Bemerkenswert war der Erstnachweis für Schwerte von Bombardia bombarda, dem Zäpfchenförmigen Kernpilz.

Bombardia_bombarda Zäpfchenförmigen Kernpilz (Bombardia bombarda), (Foto: J. Wöllecke2020)

05.07.20 – Vogelstimmenexkursion

Unter Leitung der Bündnis 90/Die Grünen Schwerte. Auf einem rund 2 stündigem Waldspaziergang wurden den rund 50 Teilnehmern Informationen zu den zu hörenden Vogelarten und zum Schwerter Wald vermittelt. Im Wildnisentwicklungsgebiet (WEG) konnten14 Vogelarten festgestellt werden, im umgebenden Schwerter Wald 15 Arten. Begleitet wurden die Teilnehmer vom Gesang des Zilpzalps. Aus den Beobachtungen hervorzuheben war ein Schwarzspecht, der aus dem WEG rief, sowie ein Grauschnäpper in unmittelbarer Umgebung.

Schwarzspecht_Semberg Schwarzspecht
(Dryocopus martius (Linnaeus, 1758)).
(Foto: AGON_Semberg, 2011)
.
Zilpzalp
(Phylloscopus collybita (Vieillot, 1817)).
(Foto: AGON_Dick-Cortmann, 2010)